Rechtsschutzversicherung – Deckung bei Anlegerschaden

Anlegerschaden

OGH 29. 3. 2017, 7 Ob 36/17w

Nach dem vorliegenden Art 2.1 ARB 2003 gilt als Versicherungsfall der Eintritt des Schadenereignisses, das dem Anspruch zugrunde liegt. Der Versicherungsfall ist regelmäßig das Ereignis, das den Anspruch begründet hat. Dabei handelt es sich nicht um den Verstoß, sondern um das Folgeereignis, das mit dem Eintritt des realen Verletzungszustands gleichgesetzt wird.

Hätte der Anleger die Anleihen nicht erworben, wenn rechtzeitig ein Konkursantrag betr das Vermögen der Emittentin gestellt worden wäre, ist der (reale) Schaden des Anlegers nicht mit Konkurseröffnung eingetreten, sondern mit Erwerb der vermeintlich wertlosen Anleihe.